Kinder mit Lisi Fuchs

Einzigartige Kinderfestspiele

„Musik an junge Menschen zu vermitteln ist eine meiner Herzensangelegenheiten. Die Kinderfestspiele haben sich zu einem fixen Termin in den Kalendern der Familien in Salzburg, Mühldorf und Traunreut etabliert. Zukünftig fahren wir mit unseren Programmen auch ins Salzburger Land nach Zell am See sowie nach Linz und Wien. Das ist für mich eine große Bestätigung unserer Arbeit und Beweis, dass sich unsere Investition in die musische Bildung lohnt,“ sagt die Gründerin, künstlerische Leiterin und Dirigentin Elisabeth Fuchs.

header_neu-3

Die Salzburger Kinderfestspiele entführen Kinder in die aufregende Welt der klassischen Musik. Die Konzertgeschichten verzaubern durch eine Reihe von Musikern, Schauspieler und Solisten, ein ganzes Symphonieorchester auf der Bühne, durch mitreißende Rahmenhandlungen und interaktive Elemente, die das Publikum ins Geschehen einbinden. Familienkonzerte dauern je 60 Minuten und sind für Kinder zwischen 3 und 10 Jahren geeignet. Alle Werke werden in Originalbesetzung gespielt, daher ist in jedem Konzert ein komplettes Symphonieorchester auf der Bühne zu erleben. An einem Familienkonzertwochenende (davon gibt es sechs pro Kalenderjahr) kommen mehr als 3.000 Kinder und Erwachsene in den Genuss klassischer Musik. Teeniekonzerte sind etwas cooler, dauern je 60-75 Minuten und sind für junge Menschen ab 10 Jahren geeignet. Elisabeth Fuchs bietet in ihrer Moderation altersgerechte Hintergrundinformationen zu Werken, Komponisten und Zeitgeschehen. Bestens etabliert haben sich in Salzburg auch die Schüler- und Lehrlingskonzerte, bei denen jedes Jahr rund 2.500 Schüler und Lehrlinge aus unterschiedlichen Berufssparten im Großen Festspielhaus zusammentreffen und klassische Musik erleben – und dabei ungeheuer Spass haben.

„Den richtigen Ton finden, das ist eine Gabe, mit der Elisabeth Fuchs reich gesegnet ist. Ob vor Kindern bei den Kinderfestspielen, vor ihren Abonnenten, vor ihren Musikerinnen und Musikern – oder eben vor einem Festspielhaus voller Berufsschüler mit wenig Konzert-Erfahrung: Sie übermittelt ihre eigene Begeisterung ohne Anbiederung, anschaulich in der Wortwahl, unmissverständlich in der Ansage.”  drehpunktkultur.at, Heidemarie Klabacher